Einmal im Jahr gibt es in Augsburg eine Sportveranstaltung der ganz besonderen Art. Ein Hindernislauf auf dem Enduropark des MC Augsburg. Auf einem sehr abwechslungsreichen Trail von 10 Kilometer (es bestand auch die Möglichkeit die Runde zweimal zu drehen) wurden zahlreiche, unterschiedlichste Hindernisse und Schwierigkeiten eingebaut, welche es zu überwinden galt. Mit Markus & Max waren auch zwei auXsportler am Start.

Wie seid ihr darauf gekommen am Rats Runners Hindernislauf teilzunehmen?

Max & Markus: Über die tolle Promotion durch Auxsports. Wir wurden auf diverse Laufveranstaltungen aufmerksam gemacht und da wir bei so einem besonderen Event immer schon einmal mitmachen wollten, haben wir die Gelegenheit direkt ergriffen.

Wie hat es Euch gefallen, es war ja Euer erstes Mal?

Max: Es war meine erste Teilnahme und es war spitze. Einfach ein Riesen Spaß.

Markus: Es war einfach der Wahnsinn. Zunächst hatten wir uns Gedanken gemacht, ob wir überhaupt die 10km durchstehen und ins Ziel kommen. Aber letztendlich, trotz aller der Strapazen, war es doch ein riesengroßer Spaß!

Was war das schwerste Hindernis?

Markus: Für mich persönlich war es die lange Laufstrecke (Ca die letzten 4km), die quasi ohne Hindernis waren. Solang Hindernisse zu überwältigen waren, war so viel Abwechslung und auch Pausen drin, so dass alles gut machbar war. Da ich aber nicht so der Jogger bin, war die Strecke zum Schluss wirklich schlimm. Die Hindernisse waren daher eher der spaßige Teil des Laufs.

Max: Mich hat es an einem Schlammhügel kurz vor der Halbzeit dreimal auf die Nase gelegt weil es so rutschig war. Da war ich einfach nur froh als ich oben angekommen bin.

Welches Hürde hat Euch am meisten Spaß gemacht?

Max:  Das lustigste war ganz klar das Schlammbecken durch das man krabbeln musste.

Markus:  Eigentlich alle. Richtig lustig fand ich es allerdings, als wir durch einen Bach waten mussten. Dieser hatte einige tiefe Stellen, so dass man teilweise auch bis zu den Schultern eingetaucht ist. Aber auch die „Schnitzelgruben“ (Berge aus Rindenmulch) oder diverse Kriechaktionen durch Schlamm waren super witzig.

Wie waren die anderen Teilnehmer, nette Bekanntschaften gemacht?

Markus: Die anderen Teilnehmer waren super. Manche Hindernisse konnte man nur überwinden, wenn man zusammengearbeitet hat. Beispielsweise eine nasse, Schräge Holzwand, die allein nicht zu bewältigen ist. Dort muss man von jemand anderem hochgezogen werden. Aber das ist überhaupt kein Problem gewesen, denn der Zusammenhalt war fantastisch. Wir haben in unserer Laufgruppe niemand anderen gekannt, aber dennoch hat man sich unterstütz, motiviert und auch mal das ein oder andere Gespräch geführt.

Max: Die anderen Teilnehmer waren alle total entspannt und jeder hat jedem geholfen wenn ein Hindernis schwierig war.

Möchtet ihr es nächstes Jahr wieder laufen?

Max: Nächstes Jahr bin ich wieder dabei! Ganz klar! Wer nicht teilnimmt verpasst was!

Markus:  Unser Ziel ist es auf jeden Fall, noch einmal mitzumachen. Eventuell auch mit einer größeren Gruppe, dann wird das ganze bestimmt noch witziger. Was es noch zu sagen gibt: Ich würde gerne alle ermutigen, bei so etwas mitzumachen. Wir haben uns überhaupt nicht vorbereitet und sind trotzdem gut durchgekommen. Also keine Scheu und schön nächstes Jahr mitmachen, vielleicht sieht man sich ja 😉

auXsports: Weiter Infos und viele Bilder des Rats Running Augsburg findet ihr direkt hier: www.sport-in-augsburg.de/der-rats-runners-hindernislauf-augsburg